Geschichte - FC Pflaumloch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

60 Jahre FC Pflaumloch
 
 
Kurz nach Kriegsende 1945 fanden sich etliche Männer (darunter auch Jugendliche) und gründeten den Fußball-Club Pflaumloch. Zwar hatte in der Gemeinde von 1927 bis 1934 schon ein DJK-Verein bestanden, doch fiel dieser damals der Eingliederung in den Reichssportbund zum Opfer.
Es wurde zunächst „schwarz“ gespielt, denn erst im Jahre 1946 wurde von der damaligen Militärregierung und vom Landratsamt die Lizenz zur Gründung eines Vereins erteilt. Doch damit begannen erst die großen Sorgen des damaligen 1. Vorstandes Karl Schleicher, denn es war ja kein Sportplatz vorhanden. Man bat die sportfreundlichen Landwirte um Überlassung einer gemähte Wiese. So war es nicht verwunderlich, dass im Laufe einer Saison mehrmals mit den Toren, sie bestanden ja nur aus 3 Latten, umgezogen werden musste. Der erste Platz war ungefähr beim jetzigen Standort der Kläranlage. Erst nach der Währungsreform im Jahre 1948 wurden die äußerlichen Verhältnisse besser. Von den damaligen Schwierigkeiten zeugt auch die Überlieferung, dass bei einem Spiel in Pflaumloch der Ball kaputt ging und es keinen Ersatzball gab. Da wurde das Spiel so lange unterbrochen, bis man mit dem Fahhrad aus Trochtelfingen einen Leihball beschaffen konnte.
Am  31. Juli 1954 im Zuge der Flurbereinigung während der Amtszeit des damaligen Bürgermeisters Georg Rohrer konnte der Sportplatz an der Goldburghausenerstraße für Schule und Fußball-Club übergeben werden. Am Tage darauf fand anlässlich der Einweihung das erste große Fest seit der Vereinsgründung statt.
Mit dem neuen Sportplatz ging es nun im Verein bergauf. 1956 wurde eine Meisterschaft ( in der B-Klasse) gefeiert, doch der Weg nach oben wurde in den Aufstiegsspielen verpasst.
12 Jahre gehörte man dieser Klasse an, dann stieg man in die C-Klasse ab. Dies war nicht weiter schlimm, denn man schaffte sofort den Wiederaufstieg und wurde Meister in der C-Klasse 1966/1967.
Dann wurde es schon fast rasant und rechtzeitig zum 25-jährigen Jubiläum schaffte man 1970 den Sprung in die A-Klasse. Jubiläumshöhepunkt war sicherlich das Gastspiel des FC Bayern München vor 5000 Zuschauern gegen unsere Mannschaft. Doch der Höhenflug des FCP war noch nicht beendet. Zum 30-jährigen Bestehen wurde der FC Pflaumloch Meister in der A-Klasse und stieg in die damalige 2. Amateurliga Nordwürttemberg auf. 


Meistermannschaft von 1975



Drei Jahre spielte man in Städten wie Geislingen, Au, Heidenheim, Esslingen, Kirchheim/Teck, Nürtingen, Neu-Ulm, Aalen usw. Doch fielen in diese Zeit auch zwei große Verluste für Verein und Vorstandschaft:
Im Januar 1977 verstarb Leonhard Schleicher
-         Spielausschussvorsitzender von 1950-1977
-         Ehrenmitglied
-         Träger der goldenen Ehrennadel des FC und großer Förderer.
Im Dezember 1978 verstarb Karl Schleicher
-         1.  Vorsitzender von 1945-1978 und Gründer des FCP
-         Ehrenmitglied und Träger der goldenen Ehrennadel des FC Pflaumloch.
 
Der seitherige, langjährige stellvertretender Vorsitzender Josef Puchinger übernahm den Vorsitz und führte den Verein mit Tatkraft, Energie, Geschick und Können weiter bis 1995. Seit dem 16. April 1995 leistet Ernst Dettmann als erster Vorstand an der Spitze des Vereins trotz gestiegener gesellschaftlicher Schwierigkeiten großartige Arbeit. Seine erste Feuertaufe bestand er beim 50jährigen Vereinsjubiläum vom 21. bis 23. Juli 1995, das mit einem großen Festzelt neben der Gemeindehalle gefeiert wurde.
 
Von 1978-2000 spielte unsere Mannschaft in der Bezirksliga Kocher/Rems.
Sie ist die einzige Mannschaft, die sich seit Bestehen dieser Liga 22 Jahre ohne Unterbrechung in dieser Spielklasse gehalten hat und in der ewigen Bestenliste
der Bezirksliga immer noch den 1.Platz inne hat.
Doch nach Ende der Saison 98/99 zogen für den FC Pflaumloch schwarze Wolken
auf, als 11 Stammspieler den Verein verließen. Der Abstieg aus der Bezirksliga im Jahr 2000 war somit vorprogrammiert. Die Spielerdecke war sehr dünn, es konnte
auch keine Reservemannschaft mehr gestellt werden. Immer wieder musste man
auf AH-Spieler zurückgreifen. Auch in der Kreisliga A musste der FCP der Entwicklung Tribut zollen und stieg in der darauf folgenden Saison in die Kreisliga B ab, in der man bis heute im unteren Tabellenfeld zu finden ist.
 
Wenn in dem bisherigen Bericht hauptsächlich von der 1. Mannschaft die Rede war, dürfen die anderen Mannschaften und Abteilungen nicht vergessen werden.
Schon seit Ende der 40er Jahre bis zum Jahr 2000 bestand eine Reservemannschaft, die fast alle Vorspiele zu den Punktspielen bestritt. Auch sie kam schon im Jahre 1984 zu Meisterehren.
 
Jugendfußballmannschaften gibt es schon seit dem Jahre 1948. Damals wurden die Jungen nicht nach Alter eingestuft, sondern spielten bis zu 18 Jahren in einer Mannschaft. Durch gute und beharrliche Aufbauarbeit mit Trainern und Betreuern, die stets Idealisten waren, stellten sich auch bald vorzeigbare Erfolge ein. Es gab etliche Meisterschaften zu feiern.  Die größten Erfolge waren die Bezirkspokalsiege der  D- und A- Jugend 1981. Seit einigen Jahren besteht eine Spielgemeinschaft mit den Nachbarvereinen FV Utzmemmingen und TSV Trochtelfingen. Die Zusammenarbeit hat sich bewährt und die Jugendmannschaften zu etlichen Meistertilteln geführt. Der TSV Trochtelfingen löste sich 2005 aus der Spielgemeinschaft, somit existiert im Jugendfußballbereich zurzeit eine Spielgemeinschaft mit dem FV Utzmemmingen.
 
Eine Altherren-Mannschaft besteht seit dem Jahre 1954. Aber erst Anfang der 60er Jahre trat sie stärker in den Vordergrund. Die gesellige und sportliche Tradition hat sie bis zum heutigen Tage fortgesetzt. Vom Frühjahr bis zum Herbst werden zahlreiche Freundschaftsspiele ausgetragen und etliche Hallenturniere mit Erfolg bestritten. Die heutige AH-Elf setzt sich zusammen aus Spielern, die ihre jahrelange Erfahrung aus der 2. Amateurliga sowie Bezirksliga mit Technik und Spielwitz verbinden.
 
Seit 1967 öffnete sich der Fußballverein auch anderen Sportarten. Anlässlich eines Faschingsballes des Kirchenchores im Vereinslokal Behringer wurde die Damengymnastikabteilung aus der Taufe gehoben. Als 1975 die Turn- und Gemeindehalle seiner Bestimmung übergeben wurde, konnte das Übungsangebot erweitert werden. Kinder- und Mädchenturngruppen wurden ins Leben gerufen. Mit ihren Aufführungen bereichert die Gymnastikabteilung regelmäßig die öffentlichen Vereinsfeste des FC-Pflaumloch. Weitere Gruppen sind das Mutter-Kind-Turnen ,das Jedermann-Turnen und eine Hobbyvolleyballmannschaft. Ihre Hobbyvolleyballturniere sind seit 7Jahren fester Bestandteil des Pflaumlocher Sportjahres.
 
Von 1994 bis 2003 bestand eine erfolgreiche Judoabteilung, die durch ihre Erfolge auf Wettkämpfen den Namen des Vereins auch überregional bekannt machte. Sie bot auch die Möglichkeit Tai-Chi zu betreiben. Im November 2003 löste sich die Abteilung vom Verein und gründete den eigenständigen Verein „Judo-Sport-Team-Riesbürg“.
 
Der FC-Pflaumloch zählt heute rund 430 Mitglieder. Der Dank der Vorstandschaft gilt all denen, die den Verein in den vergangenen 60 Jahren tatkräftig, ob aktiv oder passiv, unterstützt und gefördert haben.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü